Regionalmusiktag in Rickenbach


Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Musikgesellschaft Hägendorf-Rickenbach organisierte diese auch gleich den Regionalmusiktag. Erstmals gab es nur einen Musiktag zwischen dem Tal und Gösgen mit über tausend Musikanntinnen und Musikannten, verteilt auf 2 Austragungstage. 

 

Die Stadtmusik Olten nahm am Sonntag 3. Juni daran teil. Es hiess jedoch früh aufstehen. Besammlung für die gemeinsame Busfahrt nach Rickenbach war bereits um 7 Uhr am Sonntag morgen. In Rickenbach angekommen hiess es dann sich vorzubereiten für das Wettstück. Um 8.20 Uhr fand dann die Vorprobe im Rickenbacherhof statt. Marco gab uns nochmals den letzten Schliff bei der Overtüre zur Märchenoper von Hänsel und Gretel, bei welchem es sich um ein sehr anspruchsvolles Stück handelt. 

 

Um 9 Uhr galt es dann in der Turnhalle Rickenbach ernst. Die Stadtmusik Olten spielte ihr Wettstück vor nur einigen wenigen Zuschauern und dem Experten Ueli Kipfer vor. Grund für die wenigen Zuhörer war die frühe Zeit und der Gottesdienst welcher zur gleichen Zeit stattfand. Gleich im Anschluss fand dann das Expertengespräch statt, bei dem Herr Ueli Kipfer auf generelle Punkte aber auch bestimmte Stellen in der Partitur einging und uns wertvolle Tipps gab, wie wir uns verbessern konnten. 

 

Es war nun 9.45 Uhr und der 1. Teil war bereits vorbei. Im Festzelt gab es eine kleine Stärkung bevor der zweite Teil, die Marschmusik statt. Diese sollte jedoch aufgrund des strömenden Regens nicht draussen sondern im Festzelt stattfinden. Dies hatte zur Folge, dass keine Wertung und Klassierung möglich war. 

 

Nach den Marschmusikvorträgen wurden die knurrenden Musikanntenmägen mit Spätzli, Fleischvogel und Gemüse versorgt. Der Nachmittag stand allen Musikannten zur freien Verfügung, da die Stadtmusik bereits alle Wettbewerbe am Morgen bestritt. 

 

Um 17 Uhr versammelte man sich dann wieder im Festzelt, pünktlich zur Veteranenehrung aller Veteranen mit 25, 35, 50 oder 60 Jahren aktiver Mitarbeit im Verein. Bei der Stadtmusik Olten durfte der Trompeter Martin Strub in diesem Jahr die Auszeichnung für 25 Jahre aktives Musizieren entgegen nehmen und wurde nach einem Glas Wein auf den Schultern von Musikkanten von der Bühne geholt. 

 

Fotograph: Irene Küpfer

 

 

 

Fotograph: Arthur Tabeling